Möhnesee Turm: Fernsicht im Arnsberger Wald

Seit 2015 ist der Möhnesee Turm eine der Hauptattraktionen im Arnsberger Wald und an der Möhnetalsperre. Die 42 Meter hohe Aussichtsplattform bietet einen fantastischen Ausblick über den See, den Naturpark Arnsberger Wald sowie die umliegenden    Dörfer. Wir nehmen dich mit auf einen herbstlichen Spaziergang zum Möhneturm.

 

 

Möhnesee Turm Lage und Anfahrt

Der Möhneseeturm liegt am Südufer des gleichnamigen Sees, in unmittelbarer Nähe zum Campingplatz Möhnesee und zur Jugendherberge Möhnesee. Bereits ab der Zufahrt zum See ist der Aussichtsturm ausgeschildert. Über die Straße Südufer wird der gebührenpflichtige Parkplatz „Trimmpfad“ erreicht. Die Adresse für das Navi lautet: Südufer 993, 59519 Möhnesee

Du zahlst für eine Stunde einen Euro, für zwei Stunden zwei Euro und für eine Tageskarte vier Euro. Bezahlt werden muss täglich von 9 bis 20 Uhr. Du solltest passendes Kleingeld parat haben, denn der Parkautomat wechselt nicht.

‣‣ Unser Tipp: Eine Stunde für den Besuch des Möhneseeturms inklusive Hin- und Rückweg sind sportlich. Löse für einen Besuch auf der Aussichtsplattform lieber mindestens zwei Stunden und genieße die Aussicht und den Spazierweg.

Gut zu wissen: Alternativ zum Startpunkt am Südufer der Möhnetalsperre kannst du auch vom Torhaus am Möhnesee starten. Hier gibt es einen großen, kostenlosen Parkplatz und von hier aus sind es etwa 1,5 Kilometer bis zum Möhneseeturm. Diese Wanderung stellen wir dir zu einem späteren Zeitpunkt vor. Wenn du dich für diese Wanderung entscheidest, verpasse nicht das Torhaus zu besuchen. Es lockt mit leckeren Speisen und Getränken, sowie einem märchenhaften Garten – der schon eher an eine Parkanlage erinnert. Aber auch dazu in einem separaten Beitrag mehr.

Der Parkplatz Trimmpfad am Möhneseeturm

Parkplatz am Trimmpfad

 

Wanderung zum Möhnesee Turm

Der Fußweg vom Parkplatz bis zum Aussichtsturm am Möhnesee beträgt – je nach Weg – 1 bis 1,5 Kilometer. Der Hinweg führt stetig bergan, jedoch ist der gesamte Weg gut begehbar. Es gibt einen barrierefreien Weg zum Möhneseeturm, der auch durchaus mit Kinderwagen gegangen werden kann. Hier empfehlen wir (an der Gabelung) den längeren Weg zu wählen, da der kürzere Weg eine unebene Brücke und anschließend zahlreiche, dicke Wurzeln aufweist. Der Weg zum Aussichtsturm im Arnsberger Wald führt wunderschön durch den Wald. Vogelgezwitscher begleitet dich auf dem Weg. Generell ist das Wandern am Möhnesee und im Arnsberger Wald sehr beliebt. Die Wege sind alle gut markiert.

‣‣ Unser Tipp: Wenn du es gerne sportlich magst, solltest du gleich im Sportdress anfahren. Denn der Weg zum Möhnesee Turm ist zugleich ein Trimm-dich-Pfad. Wieso nicht das Sportliche mit dem Schönen verbinden?

Der Hinweg hat es auch ohne sportliche Aktivitäten in sich, denn der Aussichtsturm am Möhnesee steht in 287 Metern Höhe. Zum Glück gibt es immer wieder Bänke, die für Verschnaufpausen gerade richtig positioniert sind. Der kürzere Weg (insgesamt 1 Kilometer One-way) führt etwas steiler bergan und verläuft über die schöne Wildbachbrücke. Nach dem langen, dürren Sommer war bei unserem Besuch im Herbst nicht mehr viel mit Wildbach, zu anderen Zeiten kannst du hier jedoch das Wasser plätschern sehen/hören. Die Holzbrücke mitten im Wald ist sehr uneben und hat Holzbalken zu überwinden. Anschließend führt ein steiler, mit Wurzeln durchwachsener Hang zurück auf den Hauptweg.

Die etwas längere, barrierefreie Runde führt quasi außenherum und ist etwa 500 Meter länger. Kurz bevor die beiden Wege sich kreuzen, gibt es am Waldrand einen wunderschönen Kinderspielplatz. Rutsche, Wippe, Klettergerüst und Co sorgen hier für tolle Unterhaltung der kleinen Besucher. Ab der letzten langen Geraden ist das Ziel bereits im Blick. Zwischen den Büschen und Bäumen ragt die Stahlkonstruktion des Aussichtsturms in den Himmel empor. Nur noch wenige Meter und es ist geschafft. Hier wird das Wandern am Möhnesee belohnt – die Aussichtsplattform ist erreicht!

 

Der Möhnesee Turm

Insgesamt ist der Aussichtsturm am Möhnesee 42 Meter hoch, du selbst kannst die Aussicht von etwa 38 Metern Höhe bewundern. Die Stahlkonstruktion wurde hier am Rennweg aber nicht einfach nackt in die Natur gestellt, sondern daran angepasst und mit Holz verkleidet. Douglasien – Kanthölzer sorgen für das natürliche Erscheinungsbild. 206 Treppenstufen warten auf dich und auch diese haben es durchaus in sich. Neben den zahlreichen Treppen gibt es drei Plattformen, von denen die Aussichten in unterschiedlichen Höhen bewundert werden kann. Sogenannte „Fenster“ in der Holzverkleidung sorgen für tolle Ausblicke. Die letzten Stufen führen Wendeltreppenartig empor. 31 Stufen später hast du das Ziel erreicht.

Belohnt wirst du mit einer fantastischen Fernsicht – sofern das Wetter mitspielt. Informationstafeln zeigen dir rundherum, was du vor Augen hast. Hier kannst du den 360 Grad Blick über die Möhnetalsperre und den Arnsberger Wald in vollen Zügen genießen. Personen mit Höhenangst ist der Möhneseeturm leider nur bedingt zu empfehlen. Offene Stufen machen dir das Leben beim Herunterklettern ordentlich schwer.

‣‣ Unser Tipp: Besonders am späten Nachmittag ist das Licht hier fantastisch. Wenn du Zeit hast bis zum Sonnenuntergang zu bleiben, bring dir doch einfach ein Picknick mit. Diese Eindrücke wirst du so schnell ganz sicher nicht vergessen.

Der Rückweg zum Parkplatz ist wortwörtlich „easy going“. Stetig bergab bist du ruckzuck wieder am Auto. Oder vielleicht doch noch ein paar Trimm-dich-Pfad-Übungen auf dem Weg?

 

** Alle Informationen sind Stand Oktober 2018 **

Unternehmungen und Ausflugsziele in der Nähe des Möhnesee Turms

  • Das Torhaus am Möhnesee
  • Der Möhnesee – Staudamm
  • Der Wildpark Völlinghausen
  • Die Wanderung „Infopfad Möneaue“
  • Die historische Altstadt von Soest

 

Warst du schon einmal am Möhnesee Turm? Berichte uns gerne von deinen Erfahrungen.

 

Von |2018-12-30T21:39:29+00:00Dezember 4th, 2018|Ausfluege|0 Kommentare

Über den Autor:

Ich bin Tanja - naturverliebt, campingbegeistert und outdooraktiv. Ich bin im Sauerland aufgewachsen und habe dem Land der 1000 Berge vor 13 Jahren den Rücken gekehrt, um in die Großstadt zu ziehen. Inzwischen lebe ich mit Partner und Tochter seit zwei Jahren in Erftstadt bei Köln. Wie heißt es so schön: „Vieles lernt man erst zu schätzen, wenn man es nicht mehr hat.“ Und so erging es mir definitiv auch mit dem Sauerland. Inzwischen liebe ich das Entdecken und Erkunden vom Sauerland. Auch sonst reise ich mit meinem Partner und unserer Tochter gerne durch die Welt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar