SauerlandRadring: eine Radtour für die ganze Familie

Ein Fahrradausflug im Sauerland? Zuerst denkt man an die vielen Berge und steilen Anstiege oder aber die großen Mountainbike-Strecken. Doch das ist schon lange nicht mehr alles. Moderate und gut befahrbare Radstrecken im wunderschönen Sauerland werden immer weiter ausgebaut und bereits seit 2007 gibt es den SauerlandRadring.

 

 

Woher führt der SauerlandRadring?

Diese besondere Radstrecke verbindet die Orte Finnentrop, Eslohe, Schmallenberg und Lennestadt. Insgesamt sind es 84 km, die durch abwechslungsreiche Landschaften führen. Dabei sind es nicht nur Wälder durch die du entspannt radeln kannst, sondern auch Ortschaften mit kleinen Museen, Denkmälern oder spannenden Ausflugszielen.

Im Jahr 2012 wurde der Radweg durch die sogenannte 40km lange Nordschleife erweitert. Das hat jetzt natürlich nichts mit dem Nürburgring zu tun. Die Nordschleife des SauerlandRadrings ist eine Verbindung über das Wennetal ins Ruhrtal hinein und bezieht die Stadt Meschede und den Hennesee mit ein.

Für wen ist der Sauerland Radring geeignet? Können Kinder und Senioren mitfahren?

Das besondere an diesem Radweg ist, dass er zu einem sehr großen Teil über ehemalige Bahntrasse führt. Dadurch ist der Weg für alle Altersklassen geeignet und gut befahrbar. Die überwiegend geteerten Wege machen das Fahren sehr angenehm und nur an wenigen Stellen, musst du ein bisschen mehr in die Pedale treten.

Für einen Familienausflug mit Kindern ist der Radweg außerdem perfekt, da die Länge individuell bestimmt werden kann und zwischendurch gerne mal besondere Erlebnisse, wie Freibäder oder ein spannendes Museum auf die kleinen Radsportler warten. Wer es etwas ruhiger angehen lassen will, hat immer wieder die Möglichkeit Rast zu machen und sich in schönen Cafés zu stärken.

Welche Highlights gibt es entlang des SauerlandRadrings?

  • Da gibt es zum Beispiel den Fledermaustunnel. Das 689m lange Highlight des SauerlandRadrings prägt auch das Logo und Wegzeichen der Rundtour durch das Sauerland. Vogelkundler sind begeistert von der Bartfledermaus, dem großen Mausohr, der Wasserfledermaus und dem Braunen Langohr, die dort bereits gesichtet wurden. Das schummrige Licht, die feucht schimmernden Backsteinwände und die Ruhe versprühen eine schaurige Atmosphäre. Aus naturschutzrechtlichen Gründen ist der Fledermaustunnel“ vom 01.11. bis längstens 09.04. geschlossen. Dafür gibt es aber Empfehlungen für die Winterumfahrung: Aus Richtung Eslohe kommend: Eslohe – Niedersalwey – Obersalwey – Schliprüthen – Fehrenbracht empfohlen. Aus Richtung Finnentrop-Serkenrode kommend: Fehrenbracht – Schliprüthen – Obersalwey – Niedersalwey – Eslohe.
  • Am Radring gelegen findest du auch den Galileo Park, der gerne als kleines Ausflugsziel abseits des Drahtesels genutzt wird.
  • Außerdem gibt es zahlreiche Schwimmmöglichkeiten, wie Berghauser Bucht, das Hallen- und Freibad in Meschede, den Hennesee oder das Naturerlebnisbad Saalhausen.
  • Auch als Museumsfreund kommst du auf deine Kosten: Da wäre zum Beispiel das Gerichtsmuseum in Bad Fredeburg oder das DampfLandLeute Museum in Eslohe.

Wie lang ist der Radweg und wo kann man einsteigen?

Insgesamt ist der Sauerlandradweg 84 km lang. Die Nordschleife bietet dann noch einmal 40km Radweg durch das Sauerland. Das schöne dabei ist aber, dass du selber bestimmen kannst, wie weit dein Weg sein soll. So gibt es Etappen zwischen wenigen Kilometern bis zum kompletten Weg. Die Touren kannst du dir ganz bequem auf der Seite www.sauerlandradring.de/Tourenkarte zusammenstellen. Wenn du mit einem GPS Gerät fährst, kannst du dir die Daten auf der Homepage einfach herunterladen.

Finde ich den Weg auch ohne das Internet oder eine Navigation?

Tatsächlich ist der Weg super ausgeschildert und du kannst dich ganz einfach an dem Logo des SauerlandRadring orientieren. Das Logo ist ein weißer Fahrradfahrer vor der skizzierten Silhouette des Fledermaustunnels. Der Fledermaustunnel ist eines der Highlights auf dem Radweg. An allen Kreuzungen und Wegegabelungen weist das Logo dir den richtigen Weg. Zwischen Schmallenberg und Finnentrop folgt der SauerlandRadring der Lenneroute zwischen Wennemen und Meschede dem RuhrtalRadweg, so können die Strecken auch noch weiter ergänzt und erweitert werden.

Wie ist der SauerlandRadring eigentlich entstanden?

Die Wege befindet sich ja auf alten Bahntrassen. Da diese nicht mehr benötigt werden, hat sich die Gemeinde Finnentrop ab 1995 dazu entschieden, die Trassen neu zu beleben. 2004 begannen die Stadt Schmallenberg und die Gemeinde Eslohe mit dem Ausbau der Bahntrasse und von 2005 bis 2007 wurde das letzte Teilstück und auch der bekannte „Fledermaustunnel“ als Radweg ausgebaut. Der „SauerlandRadring“ wurde schließlich 2007 als familienfreundlicher Rundkurs eingeweiht. Im Jahr 2009 wurde dann schließlich auch die Verbindung zwischen dem SauerlandRadring und dem RuhrtalRadweg geschaffen. Die sogenannte Nordschleife kam in der Saison 2012 dazu und machte das Raderlebnis perfekt.

Mit welchem Rad befährt man den SauerlandradRing am besten?

Das E-Bike ist in – und das gilt für Jung und Alt. Mit Hilfe eines elektrischen Motors ist es kein Problem mehr, den Sauerland Radring an einem Tag bequem zu schaffen und dabei vielleicht auch noch die Nordschleife mitzunehmen.

Selbstverständlich kann der ausgebaute Weg aber auch mit allen anderen Rädern befahren werden. Gerne werden hier auch die Trekkingräder genutzt. Aber auch als Rennradliebhaber kommst du auf deine Kosten und kannst das Fahren abseits der Hauptverkehrsstraßen genießen. Als Mountainbiker kannst du einfach den Weg mit der Bike-Arena Sauerland verbinden und nach einer gemütlichen Tour auf dem SauerlandRadring wieder Abhänge hinabsausen und dich über Stock und Stein bewegen.

Es gibt also auch am Wegesrand viel zu entdecken und zu erleben. Viel Spaß!

Von |2019-04-08T21:37:11+02:00Dezember 9th, 2018|Fahrrad|0 Kommentare

Über den Autor:

Ich bin Julia, ich bin 1988 geboren und im Sauerland aufgewachsen. Nachdem ich ein paar Jahre die Städte unsicher gemacht habe, hat es mich schnell wieder ins Sauerland gezogen. Ich liebe die Natur und entdecke meine Heimat am liebsten mit dem Bike, auf dem Pferderücken oder beim Wandern. Am liebsten bin ich mit meinem Mann, meiner Familie und Freunden, aber auch mal alleine unterwegs. Ich liebe das Reisen und nach kleinen Abenteuertrips in Kanada, Amerika oder Südafrika sehe ich auch das Sauerland wieder mit anderen Augen und entdecke die Schönheit immer wieder neu.

Hinterlassen Sie einen Kommentar