Schneespaziergang auf dem AiRlebnisweg am Sorpesee

Der AiRlebnisweg am Sorpesee ist zu jeder Jahreszeit ein schönes Ausflugsziel. In diesem Bericht möchten wir die winterlichen Eindrücke mit dir teilen und nehmen dich mit auf einem Schneespaziergang über den interaktiven Spazierweg. Viel Spaß im Schnee!

 

Der AiRlebnisweg am Sorpesee im Schnee

Der AiRlebnisweg in Sundern-Amecke ist zu jeder Jahreszeit ein Erlebnis. Heute nehmen wir dich mit in den Schnee. 3,4 Kilometer führt der interaktive Naturlehrpfad zum Thema „Wasser & Atmung“ einmal um das Vorbecken des Sorpesees.

An 20 Stationen lässt sich einiges über die Natur und Umgebung erfahren und ausprobieren. Im Winter wenn Schnee liegt, sind die interaktiven Stationen zwar weitestgehend eingeschneit, dennoch lohnt sich ein Spaziergang über den AiRlebnisweg.

 

Eingeschneite Stationen am Airlebnisweg Sorpesee im Schnee

Eingeschneite Stationen am Airlebnisweg

 

Spaziergang im Schnee über den AiRlebnisweg

Warm eingepackt starten wir auf dem großen Parkplatz (P3) am Strandweg in Amecke. (Kleingeld für Parkscheinautomat parat halten). Direkt am Parkplatz gibt es einen großen Spielplatz. Trotz der Schneedecke ist eine Runde Schaukeln möglich.

Nur wenige Schritte weiter stehen wir am Vorbecken und somit schon auf dem AiRlebnisweg. Mein Blick streift über die zugefrorene, teils schneebedeckte Eisfläche vom See. Ach wie schön! Die Anlegestelle der Segelboote liegt verwaist vor uns. Im Sommer schaukeln hier kleine Bötchen.

Von hier aus ist es egal, ob man links oder rechts herum geht, der Weg ist barrierefrei und weist nur eine kleine Steigung auf. So halten wir uns heute mal links und folgen dem Westufer. Von hier aus ist bereits der Sorpediamant zu sehen. Ein großer, weißer Pavillon. Im Sommer plätschert innen Wasser und leise Musik ist zu hören. Jetzt im Winter bietet er einen Schutz für Regen, Schnee und kalten Wind.

 

Weisser Pavillon auf dem Airlebnisweg am Sorpesee im Winter

Der Sorpediamant im Schnee

 

Wir folgen dem barrierefreien Weg. Die Strecke ist entweder vom Schnee freigeschoben oder eine feste Schneedecke, auf der es sich sehr gut laufen lässt. Auch mit einem Kinderwagen ist der Weg im Winter sehr gut geeignet. Wir folgen dem Westufer weiter und biegen dann in die Hespe ab. Hier ist der Arm des Vorbeckens nur durch die Bäume zu erahnen, dafür führt der Weg an netten Häuschen vorbei.

Der AiRlebnisweg führt von hier aus geradewegs in ein Vogelschutzgebiet, und somit durch einen Wald. Direkt auf der linken Seite gibt es ein Labyrinth, welches im Winter verständlicher Weise nicht ganz so spektakulär ist, wie im Sommer, wenn die Hecke dicht bewachsen ist.

Weiter geht es durch den Wald. Eine kleine Brücke führt über die plätschernde Hespe und direkt im Anschluss findet sich die Station „Horchrohr“. Diese ist auch im Winter nutzbar.

 

 

Anschließend geht es einen seichten Hügel hinauf und ab hier ist auch der Blick über das Vorbecken vom Sorpesee wieder uneingeschrenkt möglich. Zunächst folgen wir dem zugeschneiten Seitenarm und kommen wenig später wieder an eine Stelle, wo die ganze Vorsperre zu überblicken geht. Ich liebe Schnee und der Anblick ist wirklich toll.

 

Blick auf den See auf dem AiRlebnisweg am Sorpesee im Schnee

Blick auf den verschneiten Seitenarm

Blick über die Vorsperre des Sorpesees am Airlebnisweg im Schnee

Weiter Blick auf die Vorsperre

 

Immer wieder kommen uns Spaziergänger entgegen, denn auch im Winter – und besonders bei Schnee – ist der AiRlebnisweg am Sorpesee ein beliebtes Ausflugsziel. Und das sowohl für Einheimische als auch Touristen. Da die Runde eine attraktive Länger für einen Spaziergang hat, ist hier besonders an den Wochenenden ordentlich was los.

Auch wenn, wie bereits erwähnt, die Stationen zum Teil eingeschneit sind, kann der Schnee bei Interesse natürlich von den Schau- und Erklärungstafeln entfernt werden. Aber auch ohne die interaktiven Stationen lohnt sich der Spaziergang.

 

Schneespaziergang über den AiRlebnisweg am Sorpesee

Der verschneite Airlebnisweg

 

Wenig später kommt auch schon der Amecker Damm in Sicht. Zunächst folgen wir dem Weg, der unterhalb eines Campingplatzes vorbeiführt. Bevor wir den Damm und somit das nördliche Ende vom AiRlebnisweg erreichen, kommt jedoch noch ein Spielplatz und das AiRnah Café-Restaurant. Dieses bietet ein schöne Möglichkeit, um sich aufzuwärmen und regionale Speisen zu probieren. Oberhalb vom Café liegt der Wohnmobilstellplatz „Campen am Damm“.

Nach einer Rast, wo wir uns mit einem warmen Kakao aufgewärmt und mit einem leckeren Stück Kuchen gestärkt haben, machen wir uns wieder auf den Weg und nehmen die zweite Hälfte des AiRlebniswegs am Sorpesee in Angriff.

So überqueren wir den Damm, von wo aus wir einen tollen Blick über das Vorbecken und auf der anderen Seite einen Blick auf den südlichen Arm des Sorpesees bekommen. Die Ostseite des Vorbeckens ist weit weniger bewachsen und so wird immer wieder ein Blick auf den See geboten.

Nach etwa der Hälfte des Weges kommt (in Zukunft) eine weitere Möglichkeit fürs Aufwärmen, denn hier wird gerade ein neues Café erbaut, welches in 2020 eröffnet werden soll. Schräg gegenüber gibt es erneut etwas für Kinder. Ein schön angelegter Spielplatz samt großem Piratenschiff lädt auch im Winter zum Spielen ein.

 

Das Piratenschiff am Airlebnisweg am Sorpesee im Schnee

Das Piratenschiff am AiRlebnisweg

 

Nach einer kleinen Wipp- und Kletterpartie geht es für uns weiter. Der folgende Abschnitt ist ebenfalls sehr schön. Hier gibt es über viele Meter eine uneingeschränkte Sicht auf den zugefrorenen See. Der Wassererlebnisspielplatz, der im Sommer eine sehr beliebte Attraktion ist, ist zwar unter dem Schnee kaum zu erkennen, dennoch eine schöne Stelle um einfach mal inne zu halten und den Ausblick zu genießen. Von hier aus sind es nur noch wenige Meter bis zu unserem Ausgangspunkt.

Diesen schönen, kurzweiligen Schneespaziergang auf dem AiRlebnisweg am Sorpesee können wir wärmstens empfehlen. Da dieses quasi unsere „Hausstrecke“ ist, sind wir hier häufig unterwegs und wir können uns irgendwie nie sattsehen.

 

Lese-Empfehlung: Einen Besuch im Herbst auf dem AiRlebnisweg sowie weitere Unternehmungen am Sorpesee findest du unter „Ausflugsziele an den Sauerland Seen“ auf Tanja´s Reise- und Camping-Blog Takly on tour.

 

Warst du schon auf dem AiRlebnisweg am Sorpesee im Schnee unterwegs?
Wir freuen uns auf deinen Kommentar!

 

Von |2020-01-09T10:02:02+01:00Januar 12th, 2020|Ausfluege, Wandern|0 Kommentare

Über den Autor:

Ich bin Tanja - naturverliebt, campingbegeistert und outdooraktiv. Ich bin im Sauerland aufgewachsen und habe dem Land der 1000 Berge vor 13 Jahren den Rücken gekehrt, um in die Großstadt zu ziehen. Inzwischen lebe ich mit Partner und Tochter seit zwei Jahren in Erftstadt bei Köln. Wie heißt es so schön: „Vieles lernt man erst zu schätzen, wenn man es nicht mehr hat.“ Und so erging es mir definitiv auch mit dem Sauerland. Inzwischen liebe ich das Entdecken und Erkunden vom Sauerland. Auch sonst reise ich mit meinem Partner und unserer Tochter gerne durch die Welt.

Hinterlassen Sie einen Kommentar